Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.


Hausrat- / Gebäudeversicherung

Die Hausratversicherung bietet ihren Versicherten Versicherungsschutz für das versicherte Inventar gegen dessen Beschädigung oder Zerstörung aufgrund von Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus.

Im Streit zwischen den Versicherten und der Hausratversicherung steht oftmals das Vorliegen eines Versicherungsfalls. Die Hausratversicherung wirft den Versicherungsnehmern auch regelmäßig ein grob fahrlässiges Handeln vor oder bestreitet die Schadenshöhe.

Im Ergebnis ist gleichwohl von relativ guten Erfolgsaussichten für ein Vorgehen gegen die Auslandskrankenversicherung auszugehen, da inzwischen eine als versichertenfreundlich zu bewertende Rechtsprechung existiert. Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte unserer folgenden Übersicht über die häufigsten Fragen und unseren aktuellen Pressemitteilungen.

Häufige Fragen

Gegen welche Gefahren bin ich versichert?

Die Hausratversicherung und die Gebäudeversicherung sind keine Allgefahrenversicherungen. Sie zählen vielmehr in den Versicherungsbedingungen die einzelnen Gefahrentatbestände auf. Hierzu gehören grundsätzlich die Zerstörung, Beschädigung oder das Abhandenkommen von Sachen durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Aufprall eines Luftfahrzeuges, Einbruchsdiebstahl, Beraubung, Vandalismus, Leitungswasser oder Sturm und Hagel. Wenn durch einen dieser genannten Gefahrentatbestände der Hausrat oder das Gebäude beschädigt oder zerstört wurden, besteht hierfür grundsätzlich auch Versicherungsschutz. Lehnt die Versicherung gleichwohl die Kostenübernahme ab, sollten Sie die Ablehnung fachanwaltlich prüfen lassen. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme mit der Begründung ab, dass der streitgegenständliche Brand nicht versichert sei.

Versichert ist ein Brand dann, wenn es sich bei dem Feuer um einen Verbrennungsvorgang mit Lichterscheinung handelt und hierbei eine Flamme aufgetreten ist. Entscheidend ist, dass der Brand ein gefährliches Schadenfeuer ohne Brandherd darstellt und somit nicht lediglich ein ungefährliches Nutzfeuer war. Der Übergang zwischen beiden Feuern kann aber fließend sein, wenn sich Feuer aus dem bestimmungsgemäßen Herd entfernen. Ein Schadenfeuer liegt insbesondere bei Feuerentstehung durch Explosion, Blitzschlag, Kurzschluss und Selbstentzündung vor. Ist also von einem Schadenfeuer auszugehen und verweigert die Versicherung gleichwohl die Kostenübernahme, sollten Sie die Ablehnung durch einen Fachanwalt für Versicherungsrecht rechtlich überprüfen lassen. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme mit der Begründung ab, dass die Explosion nicht versichert sei.

Versichert ist eine Explosion dann, wenn es sich um eine auf dem Ausdehnungsbestreben von Gasen oder Dämpfen beruhende, plötzlich verlaufende Kraftäußerung handelt, insbesondere somit bei explosiven Gasen, Dämpfen, Staub, Flüssigkeiten, festen Stoffen und Sprengstoffen. Unerheblich ist, wo die Explosion erfolgt und ob die explodierte Sache zu den versicherten Sachen gehört. Ist also von einer Explosion auszugehen und verweigert die Versicherung gleichwohl die Kostenübernahme, sollten Sie die Ablehnung durch einen Fachanwalt für Versicherungsrecht rechtlich überprüfen lassen. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie kurz an.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme mit der Begründung ab, dass der Wasserschaden nicht versichert sei.

Versichert ist bei der Leitungswasserversicherung die Zerstörung oder Beschädigung von Sachen durch Leitungswasser sowie bei der Rohrbruchversicherung die Bruchschäden an Rohren. Unter Leitungswasser ist hierbei in der Regel das bestimmungswidrig aus Zu- oder Ablaufrohren, mit diesen verbundenen Einrichtungen der Wasserversorgung, Einrichtungen der Warmwasserheizung oder Dampfheizung sowie aus Klimaanlagen, Aquarien oder Wasserbetten ausgetretenes Wasser zu verstehen. Ist also von einem Wasserschaden auszugehen und verweigert die Versicherung gleichwohl die Kostenübernahme, sollten Sie die Ablehnung durch einen Fachanwalt für Versicherungsrecht rechtlich überprüfen lassen. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme mit der Begründung ab, dass meine Sachen nicht versichert seien. Was tun?

Die Hausratversicherung und die Gebäudeversicherung führen in den Versicherungsbedingungen auf, welche Sachen zu den versicherten Sachen gehören. Dies ist bei der Hausratversicherung grundsätzlich bei dem gesamten Hausrat der Fall. Dieser ist als umfassender Sachinbegriff versichert. Unter Hausrat sind somit alle Sachen zu verstehen, die dem Haushalt des Versicherungsnehmers zur privaten Nutzung dienen. Das jeweilige Eigentumsverhältnis ist somit ohne Relevanz. Entscheidend ist darüber hinaus nicht, ob sich die Sache in dem Haushalt befindet. Relevant ist vielmehr, ob die Sache objektiv geeignet und subjektiv dazu bestimmt ist, für die Zwecke des Haushalts eingesetzt zu werden. Somit gehören grundsätzlich auch Bargeld, Anbaumöbel, Rasenmäher, Sportgeräte, Kleintiere und Markisen zum Haushalt.
Bei der Gebäudeversicherung sind das Gebäude und dessen Bestandteile versichert.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme wegen vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schadensherbeiführung ab.

Bei grob fahrlässiger Schadensherbeiführung gilt nur teilweiser Versicherungsschutz, der aber auch in voller Höhe gewährt werden kann. Hier kommt es auf eine Gesamtabwägung an, für die eine fundierte fachanwaltliche Argumentation unerlässlich ist. Dies bedeutet, dass nicht automatisch grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Damit führen beispielsweise auch das Rauchen im Bett, Brennenlassen von Kerzen, Anlassen von Herden oder ein unvorsichtiger Umgang mit Heizöfen nicht zwangsläufig zu einem Anspruchsverlust gegen die Versicherung. Hinzu kommt, dass die Versicherung darlegungs- und beweisbelastet für das Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ist. Lassen Sie sich daher in einem solchen Fall von einem Fachanwalt für Versicherungsrecht rechtlich beraten. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung lehnt die Kostenübernahme mit der Begründung ab, dass meine Wohnung nicht versicherter Ort sei.

Versicherungsort ist die im Versicherungsvertrag bezeichnete Wohnung oder das Gebäude des Versicherungsnehmers. Hierunter ist somit grundsätzlich ein abgegrenzter räumlicher Bereich zu verstehen, der einer oder mehreren Personen als Unterkunft und zur Führung des Haushalts zu dienen bestimmt ist. Er ist somit zu beruflich oder gewerblich genutzten Räumlichkeiten abzugrenzen. Sofern hier bei Ihnen Unklarheiten bestehen, raten wir Ihnen, die Ablehnung ihrer Versicherung  fachanwaltlich prüfen zu lassen. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung wirft mir einen Verstoß gegen Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten vor. Was tun?

Der Versicherer kann gemäß § 31 VVG all jene Auskünfte anfordern, die zur Feststellung des Versicherungsfalls und des Umfangs der Leistungspflicht erforderlich sind. Die Versicherungsbedingungen sehen darüber hinaus vor, dass der Versicherer Untersuchungen über Entstehung und Höhe des Schadens einleiten darf. Der Versicherungsnehmer muss aber nicht von sich aus, sondern nur auf Verlangen des Versicherers tätig werden. Dann muss der Versicherungsnehmer aber auch Fragen nach den Umständen des Schadens, dem Entstehen des Schadens, dem Schadensverursacher, dem Schadenszeitpunkt, Vorschäden, weiteren Risiken und den wirtschaftlichen Verhältnissen beantworten. Der Umfang der Fragen kann zur Folge haben, dass ein Versicherungsnehmer die Fragen teilweise falsch beantwortet. Dies kann für die Versicherung das Einfallstor zur Leistungsfreiheit sein, weil der Versicherer sich dann auf eine Verletzung der Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten gemäß § 31 VVG berufen kann.
In dieser Absolutheit ist eine solche Aussage aber nicht zutreffend. Denn es ist zu berücksichtigen, dass die Leistungsverweigerung durch die Versicherung nur zulässig ist, wenn sie den Versicherungsnehmer zuvor durch gesonderte Mitteilung in Textform darauf hingewiesen hat. Die Erfahrung zeigt, dass Versicherern hier immer wieder Fehler unterlaufen.
Der Versicherungsnehmer kann im Übrigen auch dann, wenn der Versicherer gleichwohl zur Leistungsverweigerung berechtigt wäre, die Zahlung verlangen, wenn die Falschauskunft nicht kausal für die Feststellung des Versicherungsfalls oder der Leistungspflicht war.
Sie sehen, dass auch bei Verweigerung der Leistung durch den Versicherer nichts verloren ist. sich daher in einem solchen Fall von einem Fachanwalt für Versicherungsrecht rechtlich beraten. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Meine Versicherung übernimmt nur einen Teil der Kosten.

Auch hier ist festzustellen, dass sich die entschädigungsfähigen Kosten aus den Versicherungsbedingungen ergeben. Entscheidend ist, dass die Kosten notwendig geworden sind. Sofern dies der Fall ist, gehören zu den erstattungsfähigen Kosten insbesondere Räumungskosten, Hotel- und Unterbringungskosten, Transport- und Lagerungskosten, Schlossänderungskosten, Bewachungskosten, Reparaturkosten für Gebäudeschäden und Schadensabwendungs- und Schadensminderungskosten. Die Versicherungen versuchen aus nachvollziehbaren Gründen, die Kosten niedrig zu halten, und lehnen daher regelmäßig die Übernahme bestimmter Kosten ab. Es ist jeweils im Einzelfall zu prüfen, ob die Versicherung hierzu berechtigt ist. Die Erstprüfung können wir Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung kostenlos anbieten. Senden Sie uns per Mail, Fax oder Post das Ablehnungsschreiben der Versicherung zu oder rufen Sie uns an.

Aktuelle Fälle

Hausrat- / Gebäudeversicherung

19. Juli

Versicherungsschutz für Raub einer wertvollen Armbanduhr

München,

Versicherungsschutz der Hausratversicherung besteht auch bei einem Raub einer wertvollen Armbanduhr.

weiterlesen

15. Juni

Hausratversicherung: Versicherungsschutz für Rußschäden

München,

Versicherungsschutz der Hausratversicherung besteht auch bei Russschäden infolge eines Anbrennens von Essen.

weiterlesen

13. Jan.

Übernahmepflicht der Hotelkosten durch Hausratversicherung

München,

Der Versicherungsschutz der Hausratversicherung beinhaltet auch hohe Hotelkosten.

weiterlesen

21. Dez.

Beweislast der Gebäudeversicherung für vorsätzliche Brandstiftung gerade des Versicherungsnehmers

München,

Die Beweislast dafür, dass eine vorsätzliche Brandstiftung gerade von dem Versicherungsnehmer verübt wurde, liegt bei der Gebäudeversicherung.

weiterlesen

Nach oben